Aktuelles
09.10.2017, 18:32 Uhr
Neues Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr Ortsteil Rösrath- Forsbach eingeweiht und eingesegnet
Am Samstagnachmittag war es endlich soweit: in einer Feierstunde würdigte Bürgermeister Marcus Maria Mombauer die schnelle Fertigstellung und Einweihung des neuen Feuerwehrhauses in Forsbach. Vor ca. 150 geladenen Gästen rekapitulierte er beeindruckend den historischen Werdegang des neuen Feuerwehrgebäudes bis zur vorzeitigen Fertigstellung im Oktober dieses Jahres.
Bild: Robert Scheuermeyer
„Es war ein langer Weg“ bis zur heutigen Einweihung, sagte Marcus Maria Mombauer. Es habe sich gelohnt. 2008, bereits kurz nach seiner Wahl zum Bürgermeister, habe er einen Antrag der Freiwilligen Feuerwehr Rösrath auf Erweiterung des bestehenden Feuerwehrgebäudes in Forsbach erhalten. Man habe damals zunächst nur eine Fertiggroßgarage beantragt. Im Rahmen der Prüfung sei ganz schnell klar geworden, dass dies baurechtlich problematisch geworden wäre und - aufgrund der Bedarfssituation – keine dauerhafte Lösung der räumlichen Problematik habe bieten können. Gemeinsam mit dem damaligen Baudezernenten und technischem Beigeordneten Berthold Karlsbach habe man nach vernünftigen und nachhaltigen Lösungen für den Standort Forsbach gesucht. Dabei habe man wirklich jede – auch von der Bevölkerung in die Planung eingebrachte – Anregung geprüft. Die Verwaltung und Politik habe sich in eine engagierte Diskussion mit der Bürgerschaft begeben. Aufgrund der baulichen Anforderungen seien aber im Innenbereich nicht viele Standorte in Betracht gekommen. Allen rechtlichen Anforderungen ( u.a. Erreichbarkeit der Ortsteile, räumlicher Bedarf ) sei schließlich nur der heutige Standort gerecht geworden. Bürgermeister Mombauer würdigte auch den Einsatz der Bürgerinitiative. Deren Einwände, habe zu der demokratischen Entscheidungsfindung um den Standort entscheidend beigetragen. Er dankte dafür allen Beteiligten. Der Diskussion um den Standort – von einer kleinen Minderheit betrieben - sei allerdings die Tatsache geschuldet, dass sich der Baubeginn um 1 1/2 Jahre verzögert habe. Man habe der Initiative sogar Gelegenheit gegeben, eigene – fachlich haltbare Vorschläge zu unterbreiten und Gutachten vorzulegen. Der jetzige Neubau trage sowohl dem Gesichtspunkt des Brandschutzes, den modernen Anforderungen an eine Freiwillige Feuerwehr mit männlichen und weiblichen Mitgliedern wie auch dem Sicherheits- und Schutzbedürfnis der Bürger angemessen Rechnung. Inzwischen sei die Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr wieder so beliebt, dass man sich im Augenblick um den Fortbestand der freiwilligen Feuerwehr in Rösrath keine Sorge machen müsse. Bürgermeister Mombauer dankte allen Mitgliedern der freiwilligen Feuerwehr ausdrücklich für ihr ehrenamtliches Engagement im Dienste der Gesellschaft. Das sei nicht selbstverständlich und könnte nicht hoch genug gewürdigt werden. Manch einer verdanke sein Leben der Freiwilligen Feuerwehr und manches Haus würde ohne deren aufopferungsvolles Engagement heute nicht mehr stehen. Dafür sei einmal mehr ein zentraler Standort von elementarer Wichtigkeit.

Pfarrerin Juckel von der evangelischen Kirchengemeinde Rösrath und Pastor Franz Gerards (leitender Pfarrer) von der katholischen Kirchengemeinde Rösrath beendeten schließlich mit einer ökomenischen Segnung die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr und das neue Feuerwehrgebäude.

Es sei an dieser Stelle angemerkt, dass das viel zitierte Ehrenmal am Platz neben dem heutigen Gebäude nicht gelitten hat. Es steht heute wie gestern zentral und gut sichtbar zur Erinnerung an alle für unser Vaterland gefallenen Soldaten. Die jetzige Bebauung ist kein Schildbürgerstreich wie er von regionalen Medien behauptet wurde, sondern stellt eine würdige Nachbarbebauung neben dem Ehrenmal dar. (bw)
Bilderserie

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon